Erstmals finanzielle Förderung für Tageseltern

Bürgermeister Ralf Möller sowie die Miriam Zeleke (rechts), Fachdienstleiterin Frühe Bildung und Familien, besuchten die Tagespflege \Die Stadt Weiterstadt fördert in diesem Jahr erstmals Tageseltern finanziell. Die vor einem Jahr von der Stadtverordnetenversammlung beschlossene Förderungsrichtlinie sieht vor, dass Tagespflegemütter und -väter, die in Weiterstadt ein Weiterstädter Kind betreuen, monatlich einen Zuschuss in Höhe von 40 Euro pro Kind erhalten. Vor diesem Hintergrund besuchten Bürgermeister Ralf Möller sowie die Leiterin des Fachdiensts „Frühe Bildung und Familien“, Miriam Zeleke, die Tagespflege „Spielekiste“ im Stadtteil Braunshardt.

„Ich möchte, dass wir eine gleichbleibend hohe Qualität der Tagespflege in Weiterstadt haben“, betont Möller. Daher beteilige sich die Stadt Weiterstadt intensiv an der Qualifizierung, Akquise und Beratung dieser immer bedeutsamer werdenden Betreuungsform, so Möller weiter.

Verlässliche Bezugsperson, kleine Kindergruppen

Für Eltern ist die Tagespflege eine sehr gute Alternative zur Betreuung in einer Krippe. Denn Kinder haben eine verlässliche Bezugsperson, sehr kleine Kindergruppen und somit ein familiäreres Umfeld. Nach Absprache mit der jeweiligen Einrichtung gibt es auch die Möglichkeit der Betreuung in den Randzeiten. Hinzu kommt, dass die Tagespflege mit 1,50 Euro pro Betreuungsstunde günstiger ist als ein Platz in einer Kinderkrippe.

Qualifizierte Tagespflegepersonen können bis zu fünf Kinder gleichzeitig in ihren privaten Räumlichkeiten betreuen. Als Selbstständige erhalten sie vom Landkreis 50 Prozent ihrer Sozialversicherungsbeiträge und können ihre Arbeitszeiten selbst festlegen.

Die nächste Informationsveranstaltung zum Thema „Tagespflege“ findet am 27. Juni um 14:00 Uhr in der Kita Apfelbaum, Kreisstraße 94 statt. Für weitere Informationen können Sie sich mit Miriam Zeleke telefonisch unter 06150 / 400-4106 oder per E-Mail miriam.zeleke@weiterstadt.de in Verbindung setzen.

Zurück