Flugroute Amtix: Stellungnahme von Bürgermeister Ralf Möller

Ein Flugzeug startet über Gräfenhausen

Bürgermeister Ralf Möller: „Die aktuelle Diskussion über eine mögliche Verlegung der Frankfurter Startroute „Amtix“ stützt sich bisweilen ausschließlich auf inoffizielle Informationen. Daher möchte ich mich an den aktuellen Spekulationen nicht beteiligen. Stattdessen erwarte ich, dass die offiziellen Pläne und Ergebnisse zu den Auswirkungen der Routenverlegung zeitnah vorgestellt werden und somit von allen einsehbar und überprüfbar sind. Erst dann herrscht Klarheit - erst dann kann man sich ein Urteil zu den möglichen Auswirkungen bilden.

Klar ist aber jetzt schon: Vor allem in Schneppenhausen und Gräfenhausen ist die Betroffenheit durch den Fluglärm groß – und das seit rund 30 Jahren mit der Inbetriebnahme der Startbahn West. In der Fluglärmkommission setze ich mich dafür ein, dass dieser Zustand verbessert wird. Umso mehr ärgert es mich, dass jetzt finanzielle Anreize für den Einsatz lärmärmerer Maschinen als Verhandlungsmasse im Streit zwischen Fraport und Lufthansa hinten angestellt werden und moderne Maschinen an anderen Standorten zum Einsatz kommen.

Denn gerade die Lärmminderung durch den technischen Fortschritt ist ein wichtiger Baustein für die Gesundheit der Menschen in den betroffenen Gebieten. Hierzu zählt auch ein absolutes Nachtflugverbot, für das ich mich nach wie vor einsetze. Durch die Verringerung des Lärms verkleinern sich die Lärmteppiche in der Rhein-Main-Region. Daher muss das Thema Siedlungsbeschränkung zwingend angegangen und neu gedacht werden. Für Weiterstadt würden sich dadurch neue Entwicklungschancen eröffnen und sich die Handlungsmöglichkeiten an die im Grundgesetz festgeschriebene Selbstverwaltungsgarantie der Kommunen annähern.“

Zurück