ICE-Strecke: Einstellung des Planfeststellungsverfahrens hat keine Auswirkungen

Ein Güterzug transportiert Autos.

In den vergangenen Tagen war in verschiedenen Zeitungen zu lesen, dass das Regierungspräsidium Darmstadt mitgeteilt hat, dass das Eisenbahn-Bundesamt auf Antrag der DB Netz AG das Planfeststellungsverfahren für den ersten Abschnitt einer künftigen ICE-Strecke von Frankfurt nach Mannheim eingestellt hat.

Dies bedeutet nicht, dass die aktuellen Planungen der ICE-Strecke sowie der Güterverkehrstrasse abgeschlossen oder verworfen wurden.

Dieses Planfeststellungsverfahren war das erste, das für die ICE-Strecke von Frankfurt nach Mannheim eingeleitet wurde. Es handelte sich hierbei um eine knapp 13 Kilometer lange Strecke von Frankfurt bis zur Kreisgrenze von Offenbach und des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Mittlerweile ist dieser Abschnitt aber in den jetzt noch laufenden Planfeststellungsverfahren integriert. Es handelte sich hierbei also nur um einen formalen Akt. Das Einstellen dieses Planfeststellungsverfahrens beeinflusst den aktuellen Sachstand nicht.

Bürgerinnen und Bürger, die die neuesten Informationen zum Sachstand der Planungen der ICE-Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim sowie der Güterverkehrstrasse erhalten und sich mit einbringen möchten, können der Interessengemeinschaft Neubaustrecke beitreten (zum Formular).

Die IG Neubaustrecke Weiterstadt bündelt die Interessen der Weiterstädter Bürgerinnen und Bürger, der Vereine und Verbände sowie aller weiteren Organisationen und Unternehmen, um mit einer starken Stimme gegen die Pläne der Deutschen Bahn sprechen zu können.

Wer mitmachen möchte, kann sich telefonisch bei Jürgen Merlau unter 06150 / 400-1003 oder per E-Mail juergen.merlau@weiterstadt.de informieren. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite der Stadt Weiterstadt unter www.weiterstadt.de.

Zurück