Ratten: Schädlingsbekämpfer beauftragt

Für die zweite Oktoberhälfte hat die Stadt Weiterstadt einen Schädlingsbekämpfer beauftragt, gegen die Ratten im Stadtgebiet vorzugehen.

Ratten leben im Kanalnetz. Sie sind eigentlich nachtaktiv und scheue Tiere, die den Schutz der Dunkelheit oder hoher Gräser suchen. Dass man sie zurzeit öfter zu Gesicht bekommt, hängt unter anderem damit zusammen, dass das Nahrungsangebot außerhalb des Kanals durch Fallobst und Nüsse im Herbst groß ist. Aber auch durch Speisereste in gelben Säcken, Biotonnen oder nicht nagersicheren Komposthaufen werden die Tiere angelockt. Die in den vergangenen Monaten immer wieder starken Regenfälle können ebenfalls dazu führen, dass Ratten ihre Nester verlieren und zunächst aus dem mit Wasser gefüllten Kanalsystem an die Oberfläche flüchten.

Ratten vermehren sich rasant. Aus einem Rattenpaar können innerhalb eines Jahres tausend Tiere heranwachsen. Deswegen lässt die Stadt Weiterstadt jährlich im Frühjahr sowie im Herbst die Rattenpopulation für insgesamt rund 15.000 Euro durch einen Schädlingsbekämpfer eindämmen. Daher müssen Rattensichtungen aus dem Kanal nicht gemeldet werden.

Ratten können durch ihren Urin und Kot - der aussieht wie schwarze, große Reiskörner - Krankheiten auf den Menschen übertragen. Um Rattenbefall zu vermeiden, sollten Bürger keine Essensreste die Toilette runterspülen und ihre gelben Säcke erst kurz vor der Abholung ins Freie stellen. Auch ungepflegte Grünstreifen führen dazu, dass Ratten Schutz vor natürlichen Feinden finden und sich so an der Oberfläche aufhalten können.

Eine feuchte Stelle an der Kellerwand, Kotspuren oder auch angenagte Lebensmittel können ein Indiz dafür sein, dass Ratten in der Nähe sind. Die Stadt Weiterstadt weist darauf hin, dass sie nur für die Rattenbekämpfung im öffentlichen Bereich zuständig ist und empfiehlt Privatpersonen, mithilfe eines professionellen Schädlingsbekämpfers gegen Ratten auf ihrem Grundstück vorzugehen.

Für Beratungen von Schädlingsbefall auf Privatgelände stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke telefonisch unter 06150 / 54560 sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes telefonisch unter 06150 / 400-2200 zur Verfügung.

Infoblatt

Zurück