Ein Radweg namens Weiterstadt – mitten in Italien

Einweihung des Radwegs „Weiterstadt“ auf dem Festplatz von Bagno a Ripoli (v.l.n.r.): Barbara Gheorgean (Vorsitzende des Arbeitskreises Städtepartnerschaften), Manfred Dittrich (Stadtverordnetenvorsteher), Ralf Möller (Bürgermeister Weiterstadt), Francesco Casini (Bürgermeister Bagno a Ripoli), Francesco Conti (Vorsitzende Stadtparlament  von Bagno a Ripoli) sowie Roseli Riva (Vorsitzende des Partnerschaftskomitees).Bürgermeister Ralf Möller hat gemeinsam mit Stadtverordnetenvorsteher Manfred Dittrich und der Vorsitzenden des Arbeitskreises Städtepartnerschaften, Barbara Gheorgean, den neuen Radweg namens „Weiterstadt“ mit den italienischen Kollegen aus Bagno a Ripoli Francesco Casini (Bürgermeister), Francesco Conti (Vorsitzende Stadtparlament) sowie Roseli Riva (Vorsitzende des Partnerschaftskomitees) anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Städtepartnerschaft auf dem Festplatz im Stadtzentrum eingeweiht. „Das ist für Weiterstadt eine ganz besondere Ehre. Die Überraschung ist unseren italienischen Freunden gelungen, über die ich mich auch persönlich sehr freue“, betont Möller, der im Sommer von Weiterstadt nach Bagno a Ripoli rund 1000 Kilometer mit dem Fahrrad gereist ist.

Bürgermeister Ralf Möller (3. v.r.) überreicht seinem italienischen Amtskollegen Francesco Casini (3.v.l.) eine Holzskulptur des Weiterstädter Künstlers Paul Hirsch.Die Weiterstädter Delegation überreichte als Gastgeschenk eine Holzskulptur des Weiterstädter Künstlers Paul Hirsch. „Obwohl die beiden Elemente beweglich sind, sind sie doch unzertrennlich. So begreife ich auch die Partnerschaft zwischen unseren beiden Städten“, erklärt Möller. Die Skulptur sei aus frischem Lindenholz. „Das Holz arbeitet noch und verändert sich – und so werden wir auch weiterhin an der Städtepartnerschaft arbeiten“, so Möller weiter.

Mit rund 40 Personen sind die Weiterstädter zu den Feierlichkeiten nach Bagno a Ripoli gereist. Bürgermeister Ralf Möller durfte gemeinsam mit seinem italienischen Amtskollegen das traditionelle Fest des neuen Olivenöls „Prim‘Olio“ eröffnen. Die Olivenöl-Produktion hat in der Region rund um Bagno a Ripoli sowie bei den dortigen Bürgerinnen und Bürgern einen ganz besonderen Stellenwert. Fast jede Familie besitzt einen Olivenhain und produziert das eigene Öl.

Zurück