Bürgermeister diskutiert mit Gräfenhäusern über Verkehrssicherheit

Vor Ort Termin in Gräfenhausen: Bürgermeister Ralf Möller diskutiert mit Gräfenhäusern über VerkehrssicherheitUm die Verkehrssicherheit in Gräfenhausen zu verbessern, hat sich Bürgermeister Ralf Möller mit rund 40 interessierten Bürgerinnen und Bürgern am vergangenen Mittwochmorgen zu einem Gespräch am Postplatz getroffen.

Dort hatten die Anwesenden Gelegenheit, mit dem Bürgermeister und Verwaltungsmitarbeitern über Beobachtungen der aktuellen Verkehrssituation zu diskutieren und Verbesserungen vorzuschlagen. Dabei wurde angesprochen, dass in der Hauptstraße häufig gegen die Einbahnstraße gefahren werde, Geschwindigkeitskontrollen zu einer anderen Uhrzeit oder an einem anderen Ort durchgeführt werden sollten sowie Probleme mit wild parkenden Autos in der Hauptstraße sowie in den angrenzenden Straßen der Schloss-Schule bestünden. Möller wies darauf hin, dass der Einführung der neuen Parkregelung von zeitlich begrenzten Parkplätzen in der Hauptstraße eine kontrollfreie Eingewöhnungsphase folgte. Diese Phase sei nun aber vorüber. Falschparker würden wieder geahndet, sagte Möller. Auch werde man im Bereich der Schloss-Schule vermehrt kontrollieren. Möller wies darauf hin, dass Behindertenparkplätze nicht als Kurzzeitparkplätze missbraucht werden dürften.

Bezüglich der Geschwindigkeitskontrollen nahm die Verwaltung neue Vorschläge auf. Möller appellierte hierbei an die Bürgerinnen und Bürger, der Verwaltung auch die Möglichkeit der Kontrolle zu geben: „Wenn wir blitzen, dann darf das nicht nach zehn Minuten in Facebook publik gemacht werden.“ Damit entkräfte man dieses Mittel der Verkehrskontrolle und mindere die Verkehrssicherheit.

„Schließlich“, so Möller weiter, „geht es auch um die schwächsten Verkehrsteilnehmer: Unsere Kinder.“ Auch wegen ihnen, darauf wies der Schulleiter der Schloss-Schule, Gerhard Kraft, hin, habe man den Einbahnstraßenring bestehend aus Schlossstraße und Hauptstraße eingerichtet. „Kleine Kinder haben noch kein Gefühl für Geschwindigkeiten und Entfernungen. Durch die Einbahnstraßen müssen sie sich nur in eine Richtung orientieren“, erklärte Kraft. Das mache es für die Schülerinnen und Schüler einfacher, sicher über die Straße gehen zu können.

Möller kündigte an, den LKW-Verkehr aus dem Ortskern fernzuhalten. Die Firma Segmüller habe ihm zugesagt, LKW-Fahrer, die ihre Mittagspause beim ortsansässigen Supermarkt machen, anzuweisen, den Ort außerhalb zu umfahren und nicht durch den Gräfenhauser Ortskern.

Zurück