Umwelt & Verkehr

Solaranlagen

Blick auf die Photovoltaikanlage im Regenrückhaltebecken.

Für rund zwei Millionen Euro errichten die Stadtwerke Weiterstadt westlich der Autobahn A5 auf einem 22.000 Quadratmeter großen Regenrückhaltebecken eine bundesweit einmalige Photovoltaikanlage.

Um die Funktionalität des Regenbeckens nicht zu beeinträchtigen, bestanden besondere Anforderungen. Für die Fundamente der Nachführsysteme durften keine Eingriffe im Erdreich vorgenommen werden, die die Abdichtung des Becken gefährden hätten können. Weiterhin mussten die Antriebe, Steuerungselektronik und Verkabelung einige Meter über dem Boden stehen, so dass ein Fluten der Rückhaltebecken nicht zu einer Beeinträchtigung der Photovoltaikanlage führt.

Mit der Stromproduktion können die Stadtwerke Weiterstadt neben einer ökologisch sinnvollen Doppelnutzung ihrer vorhandenen versiegelten Flächen auch ihre Finanzen langfristig aufbessern. Dank der Nachführsysteme, deren Stromausbeute um 40 Prozent höher liegt als bei starren Anlagen, und einer Photovoltaikfläche von insgesamt 3.600 m² sollen jährlich rund 565.000 Kilowattstunden produziert werden. Dies entspricht einem erwarteten Erlös von 180.500 Euro, der Vermeidung von ca. 396 Tonnen CO² sowie dem Stromverbrauch von 125 Familien pro Jahr.

Darüber hinaus besitzt die Stadt Weiterstadt Photovoltaikanlagen auf dem Gelände der Kläranlage sowie auf dem Lärmschutzwall an der A5 in Gräfenhausen sowie auf dem Dach der Adam-Danz-Halle in Weiterstadt.