Wie man Tieren das Überwintern erleichtern kann

Ein Igel im HerbstlaubNach einem Sommer, der an Hitze und Trockenheit seit Beginn der Wetteraufzeichnungen so noch nicht beobachtet wurde, kommt nun doch der Herbst und lässt Vermutungen zu, dass auch ein Winter noch möglich ist.

Pflanzen und Tiere haben im Sommer sehr gelitten. Die Spätfolgen der Trockenheit werden sich erst in den kommenden Jahren weiter zeigen. Wer die Tierwelt unterstützen möchte, kann dies mit teilweise einfachen Maßnahmen tun: Das Füttern der Vögel ist allwinterlich ein beliebtes Thema. Ein ganz wichtiger Aspekt ist neben dem Futter das Bereitstellen einer Tränke – auch im Winter und besonders bei Frost. Bei längerem Frost kommen die Tiere gegebenenfalls nicht an flüssiges Wasser heran und nutzen dann regelmäßig gefüllte Tränken, die dann nicht zugefroren sind. Diese sollten häufig gesäubert werden, um die Verbreitung von Krankheiten zu verhindern, und so aufgestellt werden, dass sie möglichst vor Katzen sicher sind. Bitte legen Sie einen Stein in die Schale, so dass kleine Tiere eine Rettungsinsel gegen Ertrinken vorfinden.

Beim Vorbereiten des Gartens für den Winter lassen Sie bitte ein paar Laubhaufen liegen, die beispielsweise für Igel ein willkommener Unterschlupf für den Winter sind. Insekten überwintern häufig auch in Blattstengeln von Stauden und Gräsern, also sollten auch diese Pflanzen zumindest teilweise bis zum frühen Frühling belassen werden.

Hundehalter, die sich tierfreundlich verhalten wollen, führen auch im Winter ihre Hunde nah bei sich und verhindern, dass diese in Wald, Feldgehölzen, Brachflächen und Wiesen umherstreunen. Denn in diesen Biotopflächen suchen Wildtiere ihre Winterquartiere und sind gegen Störungen und Aufschrecken aufgrund der heruntergefahrenen Stoffwechselfunktion und des geringeren Nahrungsangebots sehr empfindlich. Sie haben dann nicht die Energie, um zu fliehen oder mehrfach aufgeweckt zu werden.

Für den kommenden Sommer können Gartenbesitzer in der Winterpause Planungen für insektenfreundliche Nach- und Ergänzungspflanzungen vornehmen. Die eine oder andere Lücke im Beet kann vielleicht mit Lavendel, Astern, Sonnenhüten oder leckeren Kräutern wie Schnittlauch, Rosmarin oder Thymian gefüllt werden.

Zurück