Offenes Bieterverfahren: Verkauf eines unbebauten Grundstücks in Gräfenhausen

Blick auf das Grundstück in der Ostendstraße in Gräfenhausen

Die Stadt Weiterstadt bietet nachfolgendes Objekt in einem offenen Bieterverfahren gegen Gebot zum Verkauf an. Dieses Verkaufsverfahren ist keine Auktion oder Versteigerung.

Gegen Gebot heißt nur, dass Sie als Interessent ein Gebot für dieses Grundstück abgeben können. Die Stadt Weiterstadt ist nicht verpflichtet, das Objekt zu verkaufen. Ein möglicher Verkauf steht in jedem Falle unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Weiterstadt.

Unterschriebene Kaufgebote können in einem verschlossenen Umschlag bis zum 6. März 2019, 15:00 Uhr, bei der Stadtverwaltung Weiterstadt, Riedbahnstraße 6, 64331 Weiterstadt zu Händen des „Fachbereiches III – Bauamt, Stichwort „Ostendstraße“ abgegeben werden.

Für Fragen zu dem Grundstück oder die Vereinbarung eines Ortstermins wenden Sie sich bitte telefonisch an die Rufnummern 06150/400-3153 oder 06150/400-3101.

Beschreibung des Objektes

Blick auf das Grundstück in der Ostendstraße in GräfenhausenBei dem Objekt  handelt es sich um das Flurstück Gräfenhausen, Flur 2, Nr. 598/8, mit einer Größe von 679 m². Das Flurstück befindet sich im Ortsteil Gräfenhausen an der Ecke Ostendstraße/Wixhäuser Straße.

Seitens der Stadt wird keine Vorgabe über ein Mindestgebot gemacht (Bieterverfahren ohne Mindestgebot).

Eine Bebauung ist nach § 34 Baugesetzbuch möglich. Ein Bebauungsplan für das Flurstück besteht nicht. Das Grundstück wurde bisher als öffentliche Grünfläche genutzt. In Zusammenhang mit der grundhaften Sanierung der Hauptstraße und Wixhäuser Straße und der Herstellung des dort neu verlegten Abwasserkanals wurde das Flurstück zwischenzeitlich als Lagerfläche und Baustelleneinrichtung genutzt.

Beiträge und Kosten für die zur baulichen Erschließung des Flurstückes notwendigen Versorgungsanschlüsse sowie für den erstmaligen Anschluss des Flurstückes an die öffentliche Abwasseranlage trägt der Käufer.

Aufgrund des prognostizierten hohen Grundwasserstandes sind zum Schutz vor Vernässungen bei Neubauten bauliche Vorkehrungen (spezielle Gründungsmaßnahmen, Ausbildung von Kellern als „weiße Wannen“ u.ä.) vorzusehen, die eine wasserdichte Ausbildung von Boden und Außenwänden von Kellergeschossen gewährleisten. Neben hohen Grundwasserständen muss auch mit dem Auftreten von Schichtwasser gerechnet werden. Das Auftreten von Schichtwasser ist aus dem Umfeld der Hauptstraße und Wixhäuser Straße bekannt. In Zusammenhang mit Baumaßnahmen im Erdreich, bspw. der Errichtung eines Kellergeschosses, muss davon ausgegangen werden, dass Maßnahmen zur Wasserhaltung notwendig sind.

Zurück