1.500 Euro für „Rotzfreches Spielmobil“

Heike Hofmann unterstützt als Landtagsvizepräsidentin beliebtes Angebot in der Riedbahn

Spielen verbindet, fördert das Lernverhalten und ist ein wichtiger Ausgleich – besonders für Kinder und Jugendliche. Deshalb unterstützt die Stadt Weiterstadt das „Rotzfreche Spielmobil", das in der Riedbahn ein wechselndes Angebot aus Spielgeräten sowie Kreativ- und Bastelangeboten ermöglicht. Die Hälfte der jährlich anfallenden Kosten übernimmt beziehungsweise akquiriert die Stadtverwaltung. 1.500 Euro beigesteuert hat kürzlich Heike Hofmann als Vizepräsidentin des Hessischen Landtags. „Gerade in Corona-Zeiten ist ein solches Angebot für Kinder und Jugendliche sehr wichtig, um sich trotz der derzeitigen Einschränkungen entfalten zu können", betont Hofmann, die auch Mitglied der Weiterstädter Stadtverordnetenversammlung ist. „Ich hoffe sehr, dass das Spielmobil im Frühjahr wieder regelmäßig kommen wird", ergänzt die Kommunalpolitikerin. Seit 2017 macht das Spielmobil zwischen März und November einmal pro Woche in Weiterstadt Station und konzentriert sich auf den Stadtteil Riedbahn. Denn dort ist die Nachfrage besonders groß. „Im Durchschnitt kommen pro Woche 20 bis 30 Kinder – manchmal auch deutlich mehr", berichtet Markus Ries, Leiter des Fachdienstes Jugend und Integration. Doch die Einsätze haben ihren Preis. Rund 20.000 Euro Kosten fallen jährlich an, von denen die Stadt Weiterstadt seit 2019 die Hälfte trägt. Zudem wird das Projekt aus Fördermitteln von Bund und Land finanziert.

Zurück