Stadt führt klimaschonendes Carsharing ein

Kooperation mit Entega – Bürgermeister Ralf Möller: „Eine Komplettlösung, die uns überzeugt hat“ – E-Auto steht auf Parkplatz am Medienschiff

Mobilität ist ein unverzichtbarer Teil des täglichen Lebens. Verkehr ist jedoch auch einer der größten Verursacher von Treibhausgasen in Deutschland. 17,8 Prozent der deutschen Treibhausgasemissionen stammen aus dem Verkehrssektor. Der Verkehrssektor ist der einzige Bereich in dem die Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 1990 nicht zurückgegangen, sondern sogar noch gestiegen sind. Der Schlüssel zu Klima- und Gesundheitsschutz sowie insgesamt einer Erhöhung der Lebensqualität liegt in einer neuen Ausrichtung der Mobilität: Dafür müssen die Verkehrsträger des Umweltverbundes (Fußgänger, Fahrräder, Öffentlicher Personennahverkehr sowie Carsharing und Fahrgemeinschaften) gestärkt werden. Ein weiterer Schritt hin zu einer klimaschonenden Mobilität in Weiterstadt ist die Einführung eines E-Carsharings. Auf dem Parkplatz am Medienschiff in der Darmstädter Straße steht in Zukunft das gemeinschaftlich genutzte E-Auto, das alle Bürgerinnen und Bürger an sieben Tagen pro Woche mieten können.

Es handelt sich um einen Renault Zoe ZE 40, der eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern hat und in etwa drei Stunden an einer Ladesäule der Entega aufgeladen werden kann. Die Stadt kooperiert mit dem Energieversorgungsunternehmen, welches das Auto für mindestens drei Jahre zur Verfügung stellt. Die Entega übernimmt außerdem den Service, die Versicherung sowie die Reinigung und Wartung – und stellt eine App bereit, die eine einfache Nutzung ermöglicht. Um das Angebot einfach nutzbar zu machen, setzt die Entega die „Entega Elektromobil" App ein. Über die App können Nutzerinnen und Nutzer alle erforderlichen Formalitäten einfach abwickeln. Dazu gehören: kostenfreie Registrierung, Validierung des Führerscheins per Post-ID-Verfahren, Reservierung, schlüsselloses Öffnen der Fahrzeuge per Bluetooth sowie automatische Abrechnung der Fahrt.

„Die Entega bietet eine Komplettlösung, die uns überzeugt hat", freut sich Bürgermeister Ralf Möller und betont: „Wir kooperieren mit der Entega bereits in anderen Bereichen und haben bislang viele positive Erfahrungen gemacht. Deshalb bin ich mir sicher, dass das Carsharing für unsere Bevölkerung eine tolle Sache ist." Die Entega bietet zudem eine Hotline, die Nutzer bei Problemen (z. B. Pannen) anrufen können. Die Stadt stellt den Stellplatz zur Verfügung und beteiligt sich jährlich mit einem höheren dreistelligen Betrag. „Besonders zum Einkaufen oder für einen Tagesausflug ist Carsharing sehr sinnvoll", weiß Möller. Wer nicht täglich auf ein Auto angewiesen sei, sollte Carsharing als Mobilitätsform in Betracht ziehen. Der Stundentarif liegt für Entega-Kunden bei drei Euro (sonst fünf), während für einen kompletten Tag 30 bzw. 50 Euro anfallen. Hinzu kommen zehn Cent pro Kilometer.

Bei Fragen und Anregungen rund um das Carsharing oder die Themen Klimaschutz, Mobilität und Nachhaltigkeit wenden Sie sich gerne an klimaschutz@weiterstadt.de.

Zurück