Umwelt & Verkehr

Stadtwerke „Abwasser“

Der kommunale Eigenbetrieb ist zuständig für die Abwasserentsorgung innerhalb der Gemarkung der Stadt. Die Trinkwasser-, Strom- und Gasversorgung übernimmt die eNetz Südhessen aus Darmstadt.

Dazu gehört ein ca. 100 km langes Netz aus Schmutz-, Regen- und Mischwasserkanälen, Sonderbauwerken wie Regenüberläufe, Regenrückhaltebecken und Rückstaukanäle, 15 Pumpwerken und zwei Kläranlagen.

Die Kläranlage Weiterstadt mit einer Ausbaugröße von 30.000 Einwohner und Einwohnergleichwerte verfügt über eine mechanische, biologische und chemische Reinigungsstufe. Diese Kläranlage reinigt das Abwasser aus den Stadtteilen Weiterstadt, Braunshardt, Schneppenhausen und Riedbahn.

Der Stadtteil Gräfenhausen besitzt eine eigene Kläranlage. Diese ist für 11.000 Einwohner und Einwohnergleichwerte ausgelegt und mit neuester Verfahrenstechnik zur Phosphor- und Stickstoffentfernung ausgestattet.

Blick auf die Kläranlage in Weiterstadt

Die Stadtwerke Weiterstadt betreiben neben der Kläranlage im Ortsteil Gräfenhausen auch die zentrale Kläranlage in Weiterstadt. Die biologische Reinigung des Abwassers erfolgt in aufwendigen Verfahren. Das während der Faulung von Klärschlamm anfallende Gas wird beispielweise in einem Blockheizkraftwerk zur Wärme- und Stromerzeugung energetisch verwertet.

Kläranlagen sind häufig die größten kommunalen Energieverbraucher und bieten daher gute Ansatzpunkte für Energieeinsparungen und die Nutzung erneuerbarer Energien. Beides führt unmittelbar zur Verminderung der energiebedingten CO2-Emissionen und zur Verminderung der Kosten für den Strom- und Wärmebezug. Die Stadtwerke Weiterstadt streben an, die Energieeffizienz der Kläranlage schrittweise zu erhöhen. Um eine geeignete Auswahl an Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz treffen zu können, sollen in einer als Klimaschutz-Teilkonzept „klimafreundliche Abwasserbehandlung“ durchgeführten Energieanalyse die energetischen Defizite ermittelt und Optimierungsmöglichkeiten ausgearbeitet werden.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) fördert seit dem 1. Januar 2011 Untersuchungen zu Optimierungsmaßnahmen an kommunalen Kläranlagen im Rahmen der Aufstellung von Klimaschutz-Teilkonzepten „klimafreundliche Abwasserbehandlung“. Nach Erhalt des Förderbescheids haben die Stadtwerke Weiterstadt ein Ingenierbüro beauftragt und mit dem Projekt begonnen. Mitte des nächsten Jahres wird der Projektbericht fertig sein und veröffentlicht.