Klimaschutz in privaten Haushalten

Ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz ist die Energieeinsparung. Bei vielen Bürgerinnen und Bürgern wächst das Bewusstsein, dass wir zum Schutz von Umwelt und Klima mit Energieressourcen anders umgehen müssen. Doch die Frage ist: Ist es möglich, noch weniger Energie zu verbrauchen, ohne auf den gewohnten Komfort zu verzichten? Und wenn ja, wo fängt man damit an? Bei diesen Fragen hilft ein Angebot der Verbraucherzentralen: der Energie-Check.

Die Energie-Checks geben Verbraucherinnen und Verbrauchern die Möglichkeit, sich einen Überblick über den eigenen Energieverbrauch und die Einsparmöglichkeiten zu verschaffen, ehe sie sich für eine bestimmte Maßnahme entscheiden. Dazu kommt ein Energieberater zum Verbraucher nach Hause und nimmt die Energiesituation mit ihm gemeinsam in Augenschein. Zusammen beurteilen sie den Energieverbrauch sowie Einsparpotenziale und identifizieren die wichtigsten Stellschrauben für eine Senkung des Verbrauchs. Je nach Wohnsituation bieten die Verbraucherzentralen verschiedene Checks an. Die Energie-Checks der Verbraucherzentralen werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert, so dass für den Teilnehmer je nach Check eine Eigenbeteiligung von maximal 30 Euro anfällt.

Interessierte Verbraucher können telefonisch unter 0180/809 802 400 direkt einen Termin vereinbaren. Mehr Informationen gibt es auch auf der Website www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

Informationen zum Thema Solarenergie, zu Solaranlagen in kommunaler Hand und zu privaten Solaranlagen sowie zu bauordnungsrechtlichen Vorgaben finden Sie hier.

Das Land Hessen stockt die KfW-Förderung des Bundes kräftig auf: Bürgerinnen und Bürger, die ihre Immobilie auf den KfW-Effizienzhausstandard 55 sanieren, erhalten insgesamt bis zu 50 % Förderung. Auch eine Modernisierung auf KfW-Niveau 70 oder 85 wird unterstützt. Geeignet ist das Förderprogramm für Eigenheimbesitzende, die gleich mehrere Sanierungsmaßnahmen angehen. Beratung gibt es ab sofort bei der LandesEnergieAgentur Hessen (LEA Hessen) - telefonisch unter 0611 95017 8440 oder online unter https://www.hessen-macht-50-50.de/.

Um das Thema Klimawandel aufzugreifen, hat der Landkreis das Klimasparbuch Darmstadt-Dieburg herausgebracht. Damit knüpft man an die langjährigen Klimaschutzaktivitäten des Kreises an, um den Leserinnen und Lesern einfache Tipps und Anregungen an die Hand zu geben, wie sie einen nachhaltigen Lebensstil in der Region umsetzen können. Das Klimasparbuch liegt in den öffentlichen Einrichtungen in Weiterstadt aus und kann unter https://www.ladadi.de/wirtschaft-infrastruktur-freizeit/klimaschutz/klimasparbuch.html abgerufen werden.