Oase statt Ödnis

Ein schöner, blühender Garten

Das aktuelle Motto in der Vorgartengestaltung lautet: Alles ist erlaubt – aber bitte pflegeleicht. In unserer von Tempo geprägten Gesellschaft, in der Zeit ein rares Gut ist, mag aufwendiges Gärtnern abschrecken. Wer täglich den Spagat zwischen Job, Familie und Freizeitangeboten managen muss, hat oft wenig Geduld für die Auseinandersetzung mit langsam wachsenden Pflanzen, die erst nach und nach volle Pracht entfalten. Dabei ist es gar nicht schwer, einen blühenden Garten individuell, pflegeleicht, günstig und nachhaltig anzulegen. Die Stadt unterstützt Bürgerinnen und Bürger dabei:

Bewerben Sie sich und gewinnen Sie eine Umgestaltung Ihres Gartens!

Der Gewinn beinhaltet für Garten- oder Vorgartenbesitzer*innen eine zweistündige Beratung zu Möglichkeiten der naturnahen Umgestaltung trister Gartenbereiche sowie mit bis zu 200 Euro je Garten die Anschaffung von Pflanzen.

Sobald die Pflanzen gesammelt bei der Stadt Weiterstadt angeliefert wurden (Frühling 2022), werden die Eigentümer*innen noch durch die Anlieferung der Stauden und Sträucher sowie bei der Platzierung der Pflanzen unterstützt. Die Vorbereitung der Pflanzflächen sowie die Pflanzung muss allerdings selbst ausgeführt werden. Die nötigen Vorbereitungsmaßnahmen werden in der vorgeschalteten Beratung ausführlich besprochen. Die geförderten Pflanzbereiche werden in einer Vorher-Nachher-Dokumentation festgehalten, welche durch die Stadt veröffentlicht werden wird. Weiterhin sind die Flächen mindestens drei Jahre zu erhalten. Die Beratungstermine werden witterungsabhängig ab Mitte März 2022 durch Frau Dr. Eva Distler, Expertin für naturnahes Grün, durchgeführt. Die Anlieferung der Pflanzen wird etwa für Mitte-Ende April 2022 erwartet.

Wer Interesse hat, seinen Garten, Vorgarten oder Gartenbereiche im Sinne der Artenvielfalt aufzuwerten und hierbei Wege der pflegeleichten und doch wirkungsvollen Bepflanzung kennenzulernen, kann sich gerne bis zum 23. Februar 2022 mit einer E-Mail an klimaschutz@weiterstadt.de bewerben. Die oben genannten Förderungen können in bis zu acht Gärten umgesetzt werden. Bei einer Bewerbung müssen die ungefähren Maße der umzugestaltenden Fläche angegeben und einige aussagekräftige Fotos beigefügt werden. Die Flächen, die das höchste Potenzial aufweisen, werden in die Förderung aufgenommen.