IG Neubaustrecke Weiterstadt

kleine Weiterstädter Kurve (DB Grafik)

Die Entscheidung zur ICE-Neubaustrecke zwischen Frankfurt und Mannheim ist gefallen. Nach vier Jahre andauernden Beratungen verkündete die Deutsche Bahn am 13. November 2020 im Rahmen der 11. Sitzung des Beteiligungsforums Rhein/Main-Rhein/Neckar, dass man sich für die Variante II b entschieden habe. Es handelt sich dabei um eine Direttissima mit zweigleisiger „kleiner" Weiterstädter Kurve zwischen dem Weiterstädter Bahnhof und der Autobahn (A5). Diese sollen die aus Richtung Mainz kommenden Güterzüge nutzen, ehe sie südlich abdrehen und auf die Neubaustrecke geleitet werden, für die eine Strecke von knapp 58 Kilometern entlang der A5 und A67 vorgesehen ist. Bürgermeister Ralf Möller kritisiert die Pläne – vor allem deshalb, weil die Vorbelastung von Weiterstadt durch Lärmquellen (zum Beispiel Autobahn und Flugverkehr) nicht berücksichtigt worden sei. „Deswegen werden wir uns wehren und rechtliche Schritte prüfen", betont Möller und unterstreicht: „Diese Variante ist weder für unsere Bevölkerung noch für die Umwelt eine verträgliche Lösung." So sei beispielsweise davon auszugehen, dass die Verkehrsbelastung im Zuge der geplanten Bauarbeiten massiv zunehmen werde.

Die neuen Gleise entlang von Weiterstadt würden größtenteils in Troglage, aber teilweise auch in einem Tunnel verlaufen. Die A5 wäre jahrelang nur eingeschränkt nutzbar, weil Fahrbahnen abgebrochen werden müssten. „Wir hätten hier zwei Großbaustellen, weswegen der Verkehr umgeleitet werden müsste – zulasten von Weiterstadt", ist sich Möller sicher. Der Rathaus-Chef sei zwar bereit, größere Baustellen und damit verbundene Einschränkungen mitzutragen. „Aber nur dann, wenn dies dazu beiträgt, dass die Situation hinterher erträglich ist", sagt Möller und schiebt nach: „Dies wäre bei dieser Variante aber nicht der Fall, denn wir hätten auch nach Abschluss der Bauarbeiten wesentlich mehr Lärm als jetzt." Der Rathaus-Chef werde nun zweigleisig verfahren – einerseits rechtliche Schritte in die Wege leiten, andererseits sich für einen optimalen Lärmschutz einsetzen. „Konkret geht es mir darum, dass der Lärmschutz vom Bahnhof bis westlich von Braunshardt verlängert wird. Außerdem werde ich mich für eine frühere Troglage der neuen ICE-Strecke bei Gräfenhausen stark machen."

Die Stadtverordnetenversammlung hatte sich einstimmig dafür ausgesprochen, dass der Güterverkehr entlang der A67 verlaufen sollte. Bei dieser Variante wären weniger Menschen von Lärm betroffen, weil die Autobahn teils durch relativ dünn besiedelte Gebiete verlaufe. „Entscheidend ist aber vor allem, dass nicht Menschen betroffen wären, die ohnehin sehr stark belastet sind", meint Möller. Weiterstadt hätte mit dem Frankfurter Flughafen, dem Flugplatz Egelsbach, der A5 sowie dem hohen Lärmaufkommen durch die Bahn bereits jetzt eine sehr hohe Gesamtlärmbelastung. „Ich halte es für einen Abwägungsfehler, dass dies bei der Entscheidungsfindung offensichtlich keine Rolle gespielt hat", sagt Möller und fügt hinzu: „In Anbetracht dessen ist es unsere Pflicht, alle möglichen Schritte in die Wege zu leiten, um für Weiterstadt das Bestmögliche herauszuholen." (Grafik: Deutsche Bahn)


Übersicht der zurzeit diskutierten möglichen Streckenverläufe zur Anbindung der ICE-Neubaustrecke an den Güterverkehr. (Quelle: Deutsche Bahn)

(Zum Vergrößern bitte die Karte anklicken)

Bürgermeister Ralf Möller erläutert auf der Gründungsversammlung vor rund 200 Menschen den aktuellen Sachstand zur ICE-Neubaustrecke.

Die IG Neubaustrecke Weiterstadt bündelt die Interessen der Weiterstädter Bürgerinnen und Bürger, der Vereine und Verbände sowie aller weiteren Organsiationen und Unternehmen, um mit einer starken Stimme sprechen zu können.

„Je mehr mitmachen, desto stärker ist unsere Stimme, um sinnvolle Lösungen zu finden und das, was wir nicht wollen, zu verhindern“, laden Bürgermeister Ralf Möller sowie der Sprecher des Lenkungskreises, Peter Rohrbach, alle Weiterstädter ein, sich bei der IG Neubaustrecke Weiterstadt einzubringen (Beitrittsformular).

Warum eine Interessensgemeinschaft?

Die Deutsche Bahn plant zwischen Frankfurt und Mannheim eine ICE-Neubaustrecke entlang der A5. Zusätzlich soll für den Güterverkehr die bereits bestehende Strecke zwischen Mainz - Darmstadt - Aschaffenburg an die ICE-Neubaustrecke angebunden werden. Für den Verlauf dieser Verbindung sind zur Zeit mehrere Varianten in der öffentlichen Diskussion, die sowohl in die Natur und städtebauliche Entwicklung Weiterstadts eingreifen als auch zu mehr Lärmbelastung führen würden.

Beteiligungsforum der Deutschen Bahn

Im Rahmen der Planung hat die Deutsche Bahn ein sogenanntes "Beteiligungsforum" initiiert, bei der Vertreter von Städten und Gemeinden, der Landkreise, Verbände und Vereine, etc. teilnehmen. Die Bürger der Stadt Weiterstadt werden beim Beteiligungsforum von Bürgermeister Ralf Möller sowie dem Sprecher des Lenkungskreises der IG Neubaustrecke, Peter Rohrbach, vertreten.

Bürger mit einbeziehen

Den Startschuss für die IG Naubaustrecke setzte ein von allen vier Fraktionen der Weiterstädter Stadtverordnetenversammlung formulierter Antrag, der die Gründung einer Interessengemeinschaft beabsichtigt hatte, um die Bürgerinnen und Bürger besser miteinbeziehen zu können.

Beitrittsformular - Jetzt mitmachen