Umwelt & Verkehr

IG Neubaustrecke Weiterstadt

Blick in den Saal des Bürgerzentrums Weiterstadt. Jörg Ritzert von der Deutschen Bahn steht an einer Leinwand und hält einen Vortrag zum aktuellen Projekt der ICE-Neubaustrecke. (Foto: Stadt Weiterstadt/Hasche)

Zur ersten öffentlichen Mitgliederversammlung der IG Neubaustrecke kamen über 250 Mitglieder und Interessierte. Der Leiter des Deutsche Bahn-Projekts Rhein-Main/Rhein-Neckar, Jörg Ritzert, erläuterte den aktuellen Planungsstand.

Ritzert sagte, dass Ende des Jahres 2018 die Bahn sich für eine Vorzugsvariante entscheiden wolle. Angaben zu den Kosten der einzelnen diskutierten Streckenvarianten (siehe unten) könne er zum Zeitpunkt der Veranstaltung nicht machen.

Außerdem sagte Ritzert zu, dass entlang der ICE-Neubaustrecke, die parallel zur A5 verlaufen wird, ein optimaler Lärmschutz für Gräfenhausen gebaut werden wird.

Neben der ICE-Neubaustrecke ist das zentrale Thema die Anbindung dieser Neubaustrecke an die bestehende Trasse von Aschaffenburg über Darmstadt in Richtung Mainz, auf der in einem hohen Maße der Güterverkehr abgewickelt wird.

Ritzert erläuterte, dass es das Ziel sei, möglichst viele Güterzüge nachts auf die ICE-Neubaustrecke entlang der A5 zu lenken, um sowohl die Riedbahn im Osten als auch die Bestandsstrecke Aschaffenburg-Darmstadt-Mainz zu entlasten. Zwar zeigen Prognosen bis 2030 ein Entlastung für die Bestandsstrecke, aber alles was darüber hinaus geht ist bisweilen unklar. Da aber davon auszugehen ist, dass mehr Güterzüge diesen Teil der Hauptachse zwischen den Häfen Genua und Rotterdam nutzen werden, rechnet die IG Neubaustrecke langfristig mit im Vergleich zu heute höheren Aufkommen an Güterzügen.

Der Mensch im Mittelpunkt

„Im Flugverkehr haben wir ein Nachtflugverbot, im Bahnverkehr aber nicht. Also muss man doch dafür Sorge tragen, dass eine neue Trasse Rücksicht auf die Menschen und ihre Gesundheit nimmt“, fordern die Sprecher des Lenkungskreises, Peter Rohrbach und Bürgermeister Ralf Möller unisono. Dies sei vor allem dann machbar, wenn die Trasse möglichst weit weg von Wohngebieten verlaufe.

Hinzu komme, dass eine neue Trasse die Landschaft nicht unnötig verbrauchen dürfe. „Weiterstadt ist nicht gesegnet von vielen Wäldern und Natur. Daher muss man das, was noch da ist, schützen.“ Gleichzeitig dürfe Weiterstadt aber in seiner weiteren Entwicklung nicht unnötig eingeschränkt werden. „Die Schaffung von Wohnraum ist überall im Rhein-Main-Gebiet dringend erforderlich. Durch unbedachte Trassenführung mögliche Entwicklungsflächen der Zukunft zu zerschneiden, wäre der falsche Ansatz“, so Möller und Rohrbach.

Daher sei es sinnvoll, dem Bündelungsgebot im Bundesverkehrswegeplan nachzukommen und neue Strecken entlang von Autobahnen zu bauen.


Übersicht der zurzeit diskutierten möglichen Streckenverläufe zur Anbindung der ICE-Neubaustrecke an den Güterverkehr. (Quelle: Deutsche Bahn)

(Zum Vergrößern bitte die Karte anklicken)

Bürgermeister Ralf Möller erläutert auf der Gründungsversammlung vor rund 200 Menschen den aktuellen Sachstand zur ICE-Neubaustrecke.

Die IG Neubaustrecke Weiterstadt bündelt die Interessen der Weiterstädter Bürgerinnen und Bürger, der Vereine und Verbände sowie aller weiteren Organsiationen und Unternehmen, um mit einer starken Stimme sprechen zu können.

„Je mehr mitmachen, desto stärker ist unsere Stimme, um sinnvolle Lösungen zu finden und das, was wir nicht wollen, zu verhindern“, laden Bürgermeister Ralf Möller sowie der Sprecher des Lenkungskreises, Peter Rohrbach, alle Weiterstädter ein, sich bei der IG Neubaustrecke Weiterstadt einzubringen (Beitrittsformular).

Warum eine Interessensgemeinschaft?

Die Deutsche Bahn plant zwischen Frankfurt und Mannheim eine ICE-Neubaustrecke entlang der A5. Zusätzlich soll für den Güterverkehr die bereits bestehende Strecke zwischen Mainz - Darmstadt - Aschaffenburg an die ICE-Neubaustrecke angebunden werden. Für den Verlauf dieser Verbindung sind zur Zeit mehrere Varianten in der öffentlichen Diskussion, die sowohl in die Natur und städtebauliche Entwicklung Weiterstadts eingreifen als auch zu mehr Lärmbelastung führen würden.

Beteiligungsforum der Deutschen Bahn

Im Rahmen der Planung hat die Deutsche Bahn ein sogenanntes "Beteiligungsforum" initiiert, bei der Vertreter von Städten und Gemeinden, der Landkreise, Verbände und Vereine, etc. teilnehmen. Die Bürger der Stadt Weiterstadt werden beim Beteiligungsforum von Bürgermeister Ralf Möller sowie dem Sprecher des Lenkungskreises der IG Neubaustrecke, Peter Rohrbach, vertreten.

Bürger mit einbeziehen

Den Startschuss für die IG Naubaustrecke setzte ein von allen vier Fraktionen der Weiterstädter Stadtverordnetenversammlung formulierter Antrag, der die Gründung einer Interessengemeinschaft beabsichtigt hatte, um die Bürgerinnen und Bürger besser miteinbeziehen zu können.